Jan 27 2015

Celler Hasenjagd. Tot. Geschwiegen.

Autor: . Abgelegt unter Politik & Politische Kultur

Celler Hasenjagd.

celler-hj

Unweit von Burgwedel spielte sich am 8. April 1945 ein finsteres Kapitel der deutschen Geschichte ab: die sogenannte Celler Hasenjagd. Der erste Nachkriegsbürgermeister von Burgwedels Partnerstadt Domfront entkam bei dieser mörderischen Menschenhatz auf KZ-Häftlinge.

(…) im Sommer 2011 erhält in Wettmar der pensionierte Französischlehrer Dirk Bode von einer befreundeten Kollegin in Frankreich zwei Stapel Kopien: Einen 400 Seiten umfassenden, bis dahin unveröffentlichten Bericht, der ebenfalls von dem Lagerarzt Armand Roux stammt. Darin schildert dieser seine Erlebnisse zwischen 1944 und 1945 in deutschen Konzentrationslagern.

Den Bericht von Armand Roux gibt der Wettmarer an die KZ-Gedenkstätte Bergen-Belsen weiter. (…)

Dem Bombardement (des Celler Bahnhofs im April 1945) schloss sich etwas an, das später unter dem zynischen Begriff „Celler Hasenjagd“ traurige Berühmtheit erlangte: Zivilisten beteiligten sich an der Hatz auf flüchtende KZ-Häftlinge. Von den 4000 Häftlingen, darunter 1200 Frauen und Kinder, überlebten nur etwa 1100 Bombenhagel und Massaker. Sie wurden nach Bergen-Belsen getrieben, unter ihnen Roux und Delétang. (…)

Aus: Post aus Frankreich lüftet Geheimnis. HAZ vom 27.01.2015
Der vollständige Artikel hier: Klick!

Über das Schweigen im Walde. Demnächst mehr hier bei Beinsen.

Keine Kommentare

Jan 23 2015

Tahmineh aus dem Iran braucht medizinische Hilfe

Autor: . Abgelegt unter Flucht & Asyl

Im Namen der Ehre: Vater verätzt seiner Tochter das Gesicht und verletzt sie lebensgefährlich

Tahmineh Yousefi Tahmineh Yousefis Gesicht ist durch einen Säureangriff entstellt. Der eigene Vater hat ihr im Sommer 2013 die ätzende Flüssigkeit ins Gesicht gekippt und sie anschließend stranguliert. Er und ihre Brüder, die dem Vater bei der Attacke unterstützt helfen, sehen die Familienehre verletzt, weil Tahmineh sich von ihrem drogenabhängigen Ehemann getrennt hat.

Der Mordversuch misslingt, die junge Frau kann mit ihrer Schwester nach Deutschland fliehen. Tahmineh leidet unter den schweren Verletzungen, die weiter behandelt werden müssen. Sie hofft, dass die schlimmsten Folgen des Säureangriffs in Deutschland korrigiert werden können. Professor Peter Vogt von der MHH-Klinik für Plastische Chirurgie hält die Verbesserung von Tahminehs Situation durch eine langjährige Behandlung für möglich. Derzeit ist jedoch das Asylverfahren der beiden iranischen Frauen noch nicht abgeschlossen – und das kann nach Auffassung ihrer Anwältin auch noch dauern. Medizinische Behandlung von Asylbewerbern und Asylbewerberinnen werden über das Asylbewerber-Leistungsgesetz abgewickelt. Zuständig sind die Kommunen. Übernommen werden allerdings nur unbedingt notwendige und überlebenswichtige medizinische Maßnahmen. Und was unbedingt notwendig ist interpretieren die Ämter oft nach eigenen Prämissen. Gesichtsoperationen zur Beseitigung der sichtbar entstellenden Verletzungsfolgen gehören wahrscheinlich nicht dazu.

Tamineh benötigt Spenden für die Gesichtsbehandlung

Der Flüchtlingsrat Niedersachsen setzt sich dafür ein, dass Tamineh eine angemessene medizinische Versorgung erhält, um ihr Gesicht wieder herzustellen – auch über die ihr gesetzlich zustehenden medizinischen Leistungen hinaus. Tamineh benötigt zum Beispiel Medikamente, die ihr von Amts wegen nicht bezahlt werden. Beide Schwestern befinden sich in psychotherapeutischer Behandlung.
Kai Weber und Lothar Flachsbart vom Flüchtlingsrat Niedersachsen bitten um Spenden – unter Angabe des Stichworts “Tamineh/Shahin – auf das folgende Konto:

Konto 4030 460 700 – GLS Gemeinschaftsbank eG – BLZ 430 609 67
Zweck: Tamineh/Shahin
IBAN: DE28 4306 0967 4030 4607 00 / BIC: GENODEM1GLS

Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!

Keine Kommentare

Jan 11 2015

Ermordet, weil sie das Recht auf Spott verteidigt haben. Ermordet, weil sie Juden waren

Autor: . Abgelegt unter Allgemein

Ohne Titel

Das sind die Namen der Opfer der Terroranschläge im Januar 2015 in Frankreich:

Charlie Hebdo

Jean Cabut alias Cabu
Georges Wolinski
Bernard Verlhac alias Tignous
Stéphane Charbonnier alias Charb
Philippe Honoré

Sie wurden ermordet, weil sie Karikaturen über den Islam angefertigt hatten.

Elsa Cayat
Michel Renaud
Bernard Maris

Sie wurden ermordet, weil sie Witze über den Islam gemacht hatten.

Mustapha Ourrad

Er wurde ermordet, weil er mit Leuten zusammenarbeitete, die Karikaturen und Witze über den Islam machten.

Frédéric Boisseau

Er wurde ermordet, weil er für Leute arbeitete, die Karikaturen und Witze über den Islam machten.

Ahmed Merabet
Franck Brinsolaro

Sie wurden ermordet, weil sie als Polizisten die Menschen schützten, die Karikaturen und Witze über den Islam machten.

HyperCasher:

Yoav Hattab
Yohan Cohen
Francois-Michel Saada
Philippe Braham

Sie wurden ermordet, weil sie Juden waren.

Keine Kommentare

Jan 09 2015

Über Freiheit

Autor: . Abgelegt unter Lyrik

 Nichts aus Allem, alles aus nichts<br />
    tritt<br />
    Mögliches aus Möglichem<br />
    erscheint<br />
    Bild zu Bild<br />
    Ding zu Ding<br />
    Wesen zu Wesen<br />
    wird</p>
<p>    Anschauung zu Anschauung<br />
    Bedeutung zu Be-Deutung<br />
    Erinnerung zu Er-Innerung<br />
    zu Freiheit<br />
    die ich meine<br />

Wilfried von Vorsfelde

Keine Kommentare

Jan 04 2015

Rote Mojosauce nach Art Villa Heyde

Autor: . Abgelegt unter Speis' & Trank

Mojosauce rot & grün
Rote Mojosauce nach Art Villa Heyde

  • Zwei rote Paprikaschoten etwa fünf bis zehn Minuten kochen.
  • Eine frische Chilischoten entkernen hinzugeben und fünf Minuten mitkochen.
    Alternativ kann man auch Chilipulver oder getrocknete Chilis verwenden.

Zusammen mit

  • zwei Knoblauchzehen,
  • einem gestrichenen Teelöffel Kreuzkümmel,
  • etwas Salz, Pfeffer und
  • einem gestrichenen Teelöffel Paprikapulver, süß, sowie
  • etwa 50 bis 100 Milliliter Olivenöl

pürieren.
Abkühlen lassen.
Genießen!

Keine Kommentare

Dez 25 2014

Can I Kick It?


„People’s Instinctive Travels and the Paths of Rhythm“, veröffentlicht im April 1990, gehört nach Auffassung vieler Kritiker zu den besten Hip Hop Alben, die je produziert worden sind. Und das zurecht! Die Rappertruppe „A Tribe Called Quest (ATCQ)“ zeigte bereits in diesem Debütwerk ihre typisch unaufgeregte Art zu rappen, die sie nicht zuletzt dem Frontman Q-Tip verdankt.
HipHop küsst Jazz: so in etwa könnte das Motto des Albums lauten, das die erfolgreiche Fortsetzung einer gerade erst begonnen musikalischen Liaison war. Die vier Tribes hatten bemerkt, dass so mancher Jazzer auch den HipHop inzwischen als Ausdruck schwarzer Kultur anerkannte. Lange galt das nur für den Funk oder Soul. Die Tribes betrachteten den Jazz daher als einen natürlichen Verbündeten – und zwar sowohl politisch als auch musikalisch. „Da sind viele Gemeinsamkeiten zwischen Jazz und HipHop“, sagte Q-Tip in einem Gespräch mit dem Buchautor Shawn Taylor: „Wie Rap, so erlangte auch der Jazz nie die Reputation, die ihm eigentlich zustand. Und als er sie dann doch erhielt, begann gleichzeitig seine Ausbeutung.“
Bevor „Peoples Instinktive Travels“ im Frühjahr 1990 erschien, hatte ATCQ-Mitglied Q-Tip bereits erste Lorbeeren mit erfolgreichen Aufnahmen bei den Jungle Brothers und De La Soul gesammelt. Kein Wunder also, dass sich ATCQ auch in ihren Texten an den Vorbildern der “No School” wie De La Soul orientieren: Künstler, die den Rap und Hip-Hop aus der Schmuddelecke des mit Obszönitäten gespickten Gangsta-Raps holten. Oder wie der Rezensent Jason Elias schrieb: Der Song „Bonita Applebum“ etwa beweise, das man keine Geräusche von Pistolenkugeln oder Erniedrigungen brauche, um einen großartigen Rapsong zu machen. Wie wahr!
Doch es gab auch andere Stimmen: Der US-amerikanische Kritiker Chuck Eddy schmähte „People’s Instinctive Travels“ als „Pseudo-Jazz“ und als das am wenigstens tanzbare HipHop-Album, das er je gehört habe. Geschenkt: Trotz dieses Verdikts schafften es einige Auskoppelungen, wie die Ohrwürmer „Bonita Applebum“ oder „Can I Kick it“, bis ganz nach oben in die US-amerikanischen Charts – und in die Diskotheken. Und auch auf der Liste der 100 besten HipHop Alben, die das Magazin The Source im Jahr 1998 veröffentlichte, konnten sich A Tribe Called Quest mit „Peoples Instinctive Travels“ und zwei weiteren Veröffentlichungen platzieren.
Und das zu Recht! Der Sound von „A Tribe Called Quest“ (ATCQ) ist immer wieder ein musikalisches Aha-Erlebnis: Unprätentiös cool und gleichzeitig unglaublich groovend. Die Tribes erzeugen in ihren Sounds eine fast psychedelische Atmosphäre und gleichzeitig ein jazziges, fast swingendes Klangspektrum.
Can I kick it? to all the people who can quest like a tribe does? Yes you can. Vielleicht hat sich ja sogar ein US-Präsident von „A Tribe Called Quest“ inspirieren lassen!?

Keine Kommentare

Okt 12 2014

Notizen zu Neoatheismus und Christentum

Motive aus der St. Maria Angelica Kirche Hannover

Philosophische Ouvertüre des Turbokapitalismus

Gäbe es keine Religion mehr, so wären die wesentlichen Probleme der Menschheit gelöst, suggerieren Neoatheisten wie Richard Dawkins, Christopher Hitchens oder der Vorstandssprecher der Giordano Bruno Stiftung, Michael Schmidt-Salomon. Religionskritik ist hip. Zu denen, die sich eine bessere „Welt ohne Gott“ ausmalen, gehört auch die Schriftstellerin Karen Duve, die vor einiger Zeit in einem gleichnamigen Spiegelessay ihr neoatheistisches Bekenntnis ablegte: Über allem neukirchlichen Ringelpiez wie Familienfreizeiten und Motorradgottesdiensten, so Duve „dürfe man nicht vergessen, dass die Kirche über Jahrhunderte hinweg auf barbarische Weise Frauen unterdrückt, Minderheiten verfolgt und die Forschung behindert“ habe. Allein die intellektuelle Redlichkeit verböte es, einer Weltanschauung anzugehören, die sich die Welt gar nicht richtig anschaue, meint Karen Duve.
Weiterlesen »

Keine Kommentare

Aug 02 2014

José Ramón Morán – ein Mystiker auf dem Pilgerweg von Licht und Klang

Autor: . Abgelegt unter Kultur

Singe, brenne, lebe!

Es ist der 21. September 2012 in der alt-katholischen Kirche St. Maria Angelica in Hannover: Kerzen werden entzündet und spenden dem halbdunklen Kirchenraum von überall her ihr funkelndes Licht. Vorn, neben dem Altar, stimmt einer mit lauter und klarer Stimme den Lichthymnus an und zieht die Anwesenden sofort in seinen Bann. „Du Licht vom Lichte, in Liebe leuchtest du, Jesus Christus.“
Kerzenlicht
Der Mann vorn neben dem Altar heißt José Ramón Morán, von den meisten einfach José genannt, und er feiert hier aus Anlass der Langen Nacht der Kirchen mit den Alt-Katholiken und ihren Gästen das Lucernarium, die Lichtfeier. Seit Jahrzehnten beschäftigt sich José mit alt-kirchlicher Musik und Liturgie, und so hat er auch den Lichthymnus vor Jahren in einem französischen Kloster wieder entdeckt, wo er von dem Dominikaner-Mönch André Gouze neu vertont worden ist. Die Lichtfeier gehört zu den ältesten Abendgebetsformen überhaupt. Sie wurde in frühkirchlicher Zeit täglich beim Untergehen der Sonne gefeiert.
Weiterlesen »

Keine Kommentare

Jul 01 2014

Der schnelle Euro im Internet mit Border Collies

Autor: . Abgelegt unter Kultur

Neuer Eintrag auf meinem Hundeblog

Border Collie - Portrait
Border Collies sind Arbeitshunde, seit über 200 Jahren spezialisiert auf das Hüten von Schafen. Border Collies sind daher nichts für Anfänger unter den Hundehaltern. Wer sich so einen Vierbeiner anschaffen will, braucht viel Fachwissen und eine Aufgabe für ihn. Gerät ein Border Collie in die falschen Hände, wird er zum Problem: für sich, für seinen Besitzer und für seine Umgebung. Und trotzdem gibt es immer wieder verantwortungslose Züchter, die mit diesen Hunden den schnellen Euro im Internet machen wollen.

Weiterlesen auf meinem Hundeblog (www.hund-umhannover.de) Klick hier!

Keine Kommentare

Jun 04 2014

des Daseins Tor (Fuer Achim)

Autor: . Abgelegt unter Lyrik

Am Meer. Dunkelheit und dichte Wolkendecke. An einer Stelle fällt helles Licht durch die Wolken und spiegelt sich im Meer

Dein Charme jugendlich
dein Herz heimatlich
segnet Seele und Geist
trifft tiefer den Traum
liest löslicher
der Tragik Saum
denkt Dank unisonor
lieblich löblich
des Daseins Tor

Wilfried von Vorsfelde

Keine Kommentare

Ältere Einträge »

/** **/